Fleischerei Lehmann, Trebbin

Theke mit CO2 Kühlung – eine Investition mit Perspektive

CO2 ist sprichwörtlich in aller Munde und man will es vermeiden. Doch als Kühlmittel ist es hervorragend geeignet und eine CO2 Kühlung wird sogar staatlich gefördert. Es hat kein Ozon­abbaupotenzial und sein Treibhausgaseffekt (GWP) ist gleich eins. Seine TEWI-Bilanz (Total Equivalent Warming Impact) ist günstig und bei eventuellen Verlusten, ob bei Erstbefüllung, Servicearbeiten oder aufgrund von Leckagen im System, ist es nicht notwendig, das Kältemittel zurückzugewinnen oder besonders zu entsorgen. Es ist somit umweltfreundlicher als die meisten gängigen Kältemittel.

Bei der Fleischerei Lehmann wurde gleich der Schlachtbetrieb und die Produktion auf dieses System umgestellt. Da Phillip Kliem, der Chef des Unternehmens, hier konsequent ist, war sein Wunsch, dass wir die CO2 Kühlung auch für die Theke ermöglichen. Das ist eine Herausforderung. Durch die CO2 Kühlung muss der Thekenverdampfer größere Drucke von 60 bis 90 bar aushalten. Deshalb wurden von uns geprüfte Verdampfer verbaut, die diesen Druck standhalten.

Die HANKE-SANTANA Theke wurde ums Eck verbaut. Die durch die eigene Schlachtung hervorragende Fleischkompetenz wird mittels einen Schauschranks betont. Wichtig war auch eine große Heisstheke. Eine pfiffige Idee ist eine Softeismaschine. Sicher nicht alltäglich in einer Fleischerei. Über einen direkten Durchgang erreichen die Kunden den Genuss-Bereich im Nebenraum. Hier kann man Mittagessen oder einfach mal einen Snack zwischendurch genießen.

Ein Blickfang befindet sich hinter der Theke. Mit einem zusätzlichen Gehänge wird die Lehmann-Spezialität überhaupt präsentiert: Pfefferbeisser in verschiedensten Variationen.

Ein energiesparendes LED Beleuchtungskonzept zusammen mit warmen Holztönen, sorgt für eine gute Stimmung für reichliche Einkäufe.